Discussion:
Fehlermeldung nach Samba Installation
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Kohlbach
2019-02-16 20:51:52 UTC
Permalink
Samba hat die eigene Gruppe de.comp.os.unix.networking.samba, die Du
abonnieren solltest. Ich leite mal dahin weiter. Bitte beachte auch meine
weiteren Information in diesem Artikel.
Um einen auf Lubuntu 18.01.1 LTS umgestellten Laptop im LAN sichtbar
zu machen, habe ich Samba installiert. Oder es versucht, auf diese Art
http://captainbodgit.blogspot.com/2012/10/networking-with-lubuntu-win7-and.html
Samba taucht auch auf. Nicht in Preferences wie der Autor schreibt,
sondern in System Tools. Der Klick auf Samba dort fuehrt zu dieser
'usr/share/applications/system-config-samba.desktop'
Nach "sudo samba" im Terminal wird der Lubuntu-Laptop im LAN von
Windows Rechnern auch mit korrektem Namen gesehen, aber nur dessen
Canon Druckertreiber. Es lassen sich natuerlich keine Files hin und
her schieben, weil man ja erst ueber das Samba Interface feigeben
muesste und das endet in obiger Fehlermeldung. Im Internet fand ich
dazu keine brauchbaren Fixes, nur ziemliche kompliziertes wie hier,
https://askubuntu.com/questions/883913/samba-startup-error
Dienste werden in Linux nicht durch den Anruf des Binaries gestartet. Man
verwendet stattdessen für diesen Fall (wenn das OS beispielsweise systemd
hat):

systemctl start smb.service
systemctl start nmb.service
Weiss jemand, wie man den GUI Zugang zu Samba laienverstaendlich hindengelt?
Keine Ahnung, ob es eine GUI dafür gibt. Aber öffne (als root)
/etc/samba/smb.conf in einem Texteditor und suche nach
"[print$]". Darunter kannst Du beispielsweise

[der_linux_server]
path = /pfad/zum/verzeichnis/dessen/dateien/verteilt/werden/sollen
guest ok = yes
browseable = yes

(und vielleicht noch)

create mask = 0600
directory mask = 0700

eintragen.

Wenn Du seit deinem letzten Versuch noch keinen Reboot machtest, gebe als
root vorher

killall samba

ein. Passe dann die /etc/samba/smb.conf , wie oben beschrieben, auf Deine
Vorgaben (vermutlich ist nur der Pfad zum Verzeichnis zu ändern, der
freigegeben werden soll) an. Danach

systemctl start smbd.service
systemctl start nmbd.service
--
Andreas
You know you are a redneck if
your baby's first words are "attention k-mart shoppers."
Joerg
2019-02-16 21:41:42 UTC
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Samba hat die eigene Gruppe de.comp.os.unix.networking.samba, die Du
abonnieren solltest. Ich leite mal dahin weiter. Bitte beachte auch meine
weiteren Information in diesem Artikel.
Um einen auf Lubuntu 18.01.1 LTS umgestellten Laptop im LAN sichtbar
zu machen, habe ich Samba installiert. Oder es versucht, auf diese Art
http://captainbodgit.blogspot.com/2012/10/networking-with-lubuntu-win7-and.html
Samba taucht auch auf. Nicht in Preferences wie der Autor schreibt,
sondern in System Tools. Der Klick auf Samba dort fuehrt zu dieser
'usr/share/applications/system-config-samba.desktop'
Nach "sudo samba" im Terminal wird der Lubuntu-Laptop im LAN von
Windows Rechnern auch mit korrektem Namen gesehen, aber nur dessen
Canon Druckertreiber. Es lassen sich natuerlich keine Files hin und
her schieben, weil man ja erst ueber das Samba Interface feigeben
muesste und das endet in obiger Fehlermeldung. Im Internet fand ich
dazu keine brauchbaren Fixes, nur ziemliche kompliziertes wie hier,
https://askubuntu.com/questions/883913/samba-startup-error
Dienste werden in Linux nicht durch den Anruf des Binaries gestartet. Man
verwendet stattdessen für diesen Fall (wenn das OS beispielsweise systemd
systemctl start smb.service
Das geht bereits schief:

Unit smb.service not found
Post by Andreas Kohlbach
systemctl start nmb.service
Weiss jemand, wie man den GUI Zugang zu Samba laienverstaendlich hindengelt?
Keine Ahnung, ob es eine GUI dafür gibt. Aber öffne (als root)
/etc/samba/smb.conf in einem Texteditor und suche nach
"[print$]". Darunter kannst Du beispielsweise
[der_linux_server]
path = /pfad/zum/verzeichnis/dessen/dateien/verteilt/werden/sollen
guest ok = yes
browseable = yes
(und vielleicht noch)
create mask = 0600
directory mask = 0700
eintragen.
Ich nehme an, dazu muss erstmal smb.service laufen.
Post by Andreas Kohlbach
Wenn Du seit deinem letzten Versuch noch keinen Reboot machtest, gebe als
root vorher
killall samba
ein. Passe dann die /etc/samba/smb.conf , wie oben beschrieben, auf Deine
Vorgaben (vermutlich ist nur der Pfad zum Verzeichnis zu ändern, der
freigegeben werden soll) an. Danach
systemctl start smbd.service
systemctl start nmbd.service
Danke. Mal sehen, ob es hier jemanden gibt, der weiss, wie ich das in
der GUI ans Laufen bekommen kann. Denn wenn man etliche Directories
freigeben moechte, wuerde das ueder das Terminal ein ziemlicher
Tastatur-Marathon.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Andreas Kohlbach
2019-02-17 21:21:16 UTC
Permalink
Post by Joerg
Post by Andreas Kohlbach
Dienste werden in Linux nicht durch den Anruf des Binaries gestartet. Man
verwendet stattdessen für diesen Fall (wenn das OS beispielsweise systemd
systemctl start smb.service
Unit smb.service not found
Vielleicht heißt der bei dir nur "smb" oder "samba"?

Du kannst mal

systemctl status s<TAB><TAB

eingeben. Ggf. "y", um alles zu sehen. Vielleicht kannst Du Samba dort
finden?
Post by Joerg
Post by Andreas Kohlbach
systemctl start nmb.service
Weiss jemand, wie man den GUI Zugang zu Samba laienverstaendlich hindengelt?
Keine Ahnung, ob es eine GUI dafür gibt. Aber öffne (als root)
/etc/samba/smb.conf in einem Texteditor und suche nach
"[print$]". Darunter kannst Du beispielsweise
[der_linux_server]
path = /pfad/zum/verzeichnis/dessen/dateien/verteilt/werden/sollen
guest ok = yes
browseable = yes
(und vielleicht noch)
create mask = 0600
directory mask = 0700
eintragen.
Ich nehme an, dazu muss erstmal smb.service laufen.
Nein, Du kannst die Datei vorher bearbeiten. In der Regel *darf* der
Service nicht laufen, wenn man seine Konfigurationsdatei bearbeitet. Weil
er von den Änderungen dann nichts erfährt. Oder beim Beenden diese
überschreibt. Bei Samba aber kann (muss aber nicht) der Dienst aber
laufen. Der schaut alle 30 (?) Sekunden nach, ob es Änderungen gab.

[...]
Post by Joerg
Danke. Mal sehen, ob es hier jemanden gibt, der weiss, wie ich das in
der GUI ans Laufen bekommen kann. Denn wenn man etliche Directories
freigeben moechte, wuerde das ueder das Terminal ein ziemlicher
Tastatur-Marathon.
Wenn die alle das selbe Überverzeichis haben, gib nur das selbst frei.
--
Andreas
You know you are a redneck if
you ever filled your deer tag on the golf course.
Tom, DL7BJ
2019-02-17 21:52:14 UTC
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Post by Joerg
Post by Andreas Kohlbach
systemctl start smb.service
Unit smb.service not found
Vielleicht heißt der bei dir nur "smb" oder "samba"?
systemctl start smbd
und
systemctl start nmbd

Das ist aber auch ein WirrWarr ;-)

73, Tom
--
DARC I18|DL-QRP-AG #1186|G-QRP #14624|FISTS #15933|SKCC #13896|LIDS #88
https://isnix.de * Life is too long for QRO * https://twitter.com/dl7bj
Joerg
2019-02-17 22:59:51 UTC
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Post by Andreas Kohlbach
Post by Joerg
Post by Andreas Kohlbach
systemctl start smb.service
Unit smb.service not found
Vielleicht heißt der bei dir nur "smb" oder "samba"?
systemctl start smbd
und
systemctl start nmbd
Das ist aber auch ein WirrWarr ;-)
In der Tat. Nach zig Versuchen hat Lubuntu ueber smb://[Rechnername]
einen der Windows XP Rechner tatsaechlich gefunden und es kam eine
Eingabemaske, nach der ein "Keyring Password" gesetzt werden musste.
Also dasselbe wie mein Account genommen, diese Passworderitis ist ja was
arg. Auf die Files dieses XP Rechners konnte ich vom Lubuntu PC aus
zugreifen. Zumindest ein paar Mal.

Allerdings wird ein Windows 7 PC auf demselben Network ueberhaupt nicht
gefunden und das waere die wichtigste Verbindung. PCManFM gibt diese
Fehlermeldung aus:

Failed to retrieve share list from server: Invalid argument

Uff. Das ist ja echt nicht einfach.
--
Gruese, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Andreas Kohlbach
2019-02-17 20:58:02 UTC
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Weiss jemand, wie man den GUI Zugang zu Samba laienverstaendlich hindengelt?
Keine Ahnung, ob es eine GUI dafür gibt. Aber öffne (als root)
Gibt es eigentlich noch dieses Browser-Interface für samba noch? AFAIR
hieß das "swat" oder so ähnlich (könnte von "samba web administration
tool" abgekürzt sein). Das wäre für den Zweck eigentlich bestens geeignet.
Ja, Swat. Hatte ich völlig verdrängt.

Aber warum hast Du - und unbegründet - das F'up ignoriert? Neu gesetzt.

Btw. Deine Email Adresse bounct und
--
ist immer noch kaputt.
--
Andreas
You know you are a redneck if
you ever filled your deer tag on the golf course.
Andreas Kohlbach
2019-02-20 18:50:36 UTC
Permalink
[smb.conf]
Ich bin ja nun auch kein Samba-Experte, wenn ich auch ein paar
Installationen damit am Laufen habe. Im Prinzip sind die Voreinstellungen
schon ganz passabel, und wenn man nicht die ganze Welt (0.0.0.0) einlädt,
dann sollte da nicht zu viel passieren können.
Man *kann* zunächst die Zeile

bind interfaces only = Yes

nehmen, *muss* dann aber auch etwas wie

interfaces = 192.168.1.0/24 eth0

eintragen. Fehlen beide Zeilen, beziehungsweise sind mit einem ";"
kommentiert (das ist IIRC default und daher nicht gut), hat 0.0.0.0
darauf Zugriff. Gut, dass die meisten ISP Ports 139 und 443 nicht
routen. Aber darauf verlassen sollte man sich nicht.

X'Post + F'up2 de.comp.os.unix.networking.samba
--
Andreas
You know you are a redneck if
your screen door has no screen.
Loading...